Menu
Ticketing

Gibt es Korallen im Mittelmeer?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Korallen gehören zu der großen Familie der Nesseltiere (Cnidaria), zu der auch wirbellose Meerestiere mit Stachelzellen wie Quallen, Gorgonien und Seeanemonen gehören.
Korallen leben nicht nur in tropischen Meeren. Unter dem Namen Koralle finden wir verschiedene Arten, von denen einige im Mittelmeerraum leben. Insbesondere die berühmte rote Koralle, aus deren Skelett prächtiger Schmuck hergestellt wird.

Korallen leben allein oder in Kolonien. Man unterscheidet zwischen Hartkorallen (Scleractinians), zu denen die riffbildenden Korallen gehören, und Weichkorallen, die kein Skelett besitzen. Beide Kategorien sind im Mittelmeerraum zu finden.

Rote Koralle

Die Rote Koralle (Corallium rubrum) ist an der leuchtend roten Farbe ihres Skeletts zu erkennen, das im Kontrast zu den kleinen weißen Polypen steht, die unermüdlich ihre Tentakel schütteln.

Er ist vor allem im Mittelmeer und im westlichen Atlantik (von Südportugal bis zu den Kapverden) zu finden, wo er im Allgemeinen an der Decke von Höhlen oder an Steilwänden lebt. Sie wächst sehr langsam, nur wenige Millimeter pro Jahr.

Seine leuchtende Farbe, die auch außerhalb des Wassers ihren Glanz beibehält, hat ihn bekannt gemacht und seine Verwendung in der Schmuckherstellung oder bei der Gestaltung von Gegenständen begründet.
Durch die starke Befischung und die zerstörerischen Methoden ist er fast verschwunden. Der Fischfang ist heute reguliert und wird streng überwacht, ist aber bei den Fischern immer noch sehr begehrt.

Korallige Ablagerungen

Diese großen Strukturen befinden sich zwischen 30 und 100 Metern unter Wasser. Festsitzende Arten wie Gorgonien, Schwämme oder schwarze Korallen fangen Partikel und Mikroorganismen in der Strömung ein, um sich zu ernähren. Diese Tiere, die kalk-, kiesel- oder hornhaltige Skelette haben, sind am Aufbau und an der Verfestigung des Steilhangs beteiligt.

Solitärkorallen im Mittelmeer

Im Mittelmeer gibt es mehrere Arten von Solitärkorallen mit besonders klangvollen Namen wie die gelbe Koralle mit dem hübschen Namen Butterblume, Schweinezähne (Balanophyllia-Arten) oder Hundezähne (Caryophyllia-Arten). Sie leben an Felsen von der Oberfläche bis zu einer Tiefe von fast 1000 Metern bei einigen Arten. Die Größe reicht von wenigen Zentimetern im Durchmesser bis zu einer Höhe von 2 bis 4 Zentimetern. Einige, wie die Schweinezahnkoralle, haben eher kurze Tentakel, während die Hundszahnkoralle an ihren langen und zahlreichen Tentakeln zu erkennen ist, die in einem kleinen Knopf enden, der sich auf- und abbläst.

Riffbildende Korallen

Im Mittelmeer gibt es Steinkorallen, die den Baumeistern der tropischen Riffe ähneln: die Cladokorallen, die in Form von „Kartoffeln“ vorkommen und einen Durchmesser von etwa 50 Zentimetern erreichen können. Ihre Form hängt stark von der Tiefe ab, in der sie gefunden werden, vom Licht und von den Strömungen.

Weichkorallen

Es gibt auch Weichkorallen (ohne Kalkskelett), die mit Meerestieren verwechselt werden können. Einige sind kolonial und bilden Matten auf den Felsen, andere sind Einzelgänger.

Lesen Sie mehr: 

Warum wird eine Koralle weiß?
Anfänger
Qu’est-ce qu’une Aire Marine Protégée ?
Bestätigt
Wie vermehren sich die Korallen?
Bestätigt
Was tut Monaco für die Korallen?
Bestätigt
Welche Lösungen gibt es, um Korallen zu retten?
Anfänger
Was ist eine Koralle?
Anfänger
Was ist die Rolle der Korallen?
Bestätigt