Menu
Ticketing
Photo Thon mer

Wird der Rote Thunfisch im Mittelmeer verschwinden?

Der Rote Thun ist eine der kommerziell wertvollsten Fischarten. Die Bewirtschaftung der Fischerei auf Roten Thun ist seit langem ein Symbol für die Schwierigkeiten der internationalen Gemeinschaft, diese seltene und empfindliche Ressource nachhaltig zu bewirtschaften.
Fachleute aus der Branche und Naturschutzgruppen versuchen, sich zu organisieren, um die Bestände zu erhalten.

Ablehnung eines programmierten Verschwindens

Der 1969 gegründeten Internationalen Kommission für die Erhaltung der Thunfischbestände im Atlantik (ICCAT) gelang es 1998, die ersten Fangquoten festzulegen. Trotzdem führte die zunehmende Überfischung in den 2000er Jahren zu Befürchtungen, dass die Art einfach verschwinden würde. Daraufhin wurde eine starke internationale Mobilisierung eingeleitet, die von Fürst Albert II. von Monaco und seiner Stiftung unterstützt wurde.
In Zusammenarbeit mit dem WWF gehört die Stiftung Fürst Albert II. somit zu den ersten Organisationen, die den alarmierenden Zustand der Bestände des Roten Thunfischs im Mittelmeer in den Vordergrund der internationalen Öffentlichkeit rücken.

Thon pêche

Gemeinsam mit der Vereinigung MC2D überzeugte sie die Restaurant- und Ladenbesitzer des Fürstentums, den Verkauf dieses vom Aussterben bedrohten Fisches einzustellen.
Gemeinsam mit dem Ozeanographischen Institut trägt es zur Information und Mobilisierung der Öffentlichkeit bei.

Starke Lobbyarbeit

Im Jahr 2010 beantragte die monegassische Regierung auf der Konferenz von Doha offiziell die Aufnahme von Rotem Thun in Anhang I des CITES-Übereinkommens. Dieser Vorschlag zielt darauf ab, den internationalen Handel mit dieser Art zu verbieten und die bestehenden nachhaltigen traditionellen Fischereien zu konsolidieren. Unter dem Druck Japans stimmte CITES jedoch schließlich gegen diesen Vorschlag.
Japan, auf das 80 % des weltweiten Verbrauchs an Rotem Thun entfallen, ist in der Tat ein mächtiger Lobbyist. Die Debatten und die internationale Medienberichterstattung über diese Abstimmung haben jedoch das Bewusstsein aller Akteure des Sektors geschärft.
Sie haben sich für die Einführung eines wirksamen Managements der Fischerei auf Roten Thun eingesetzt. Die ICCAT senkt die Fangquoten im Einklang mit den Empfehlungen von Wissenschaftlern und Naturschützern von 28.500 auf 12.900 Tonnen pro Jahr. Außerdem werden die Kontingente von den betreffenden Ländern genauer überwacht.

Hoffnung für die Bestände des Roten Thuns?

Dank dieses Anstiegs und mehrerer günstiger Jahre gibt es seit 2012 erste Hoffnungen auf eine Stabilisierung und Erholung der Population des Roten Thuns im Mittelmeer. Auf ihrer Tagung im November 2012 beschloss die ICCAT, den wissenschaftlichen Empfehlungen zu folgen und die Quoten in ihrer Höhe beizubehalten, um diese ersten ermutigenden Anzeichen zu bestätigen und zu konsolidieren.
In der Tat sind diese Erholungsindizes mit Vorsicht zu genießen, denn, wie der ICCAT-Bericht 2012 feststellt, „obwohl sich die Situation verbessert hat […], gibt es immer noch Unsicherheiten hinsichtlich des Ausmaßes und der Geschwindigkeit der Zunahme der Biomasse des Laicherbestands“.

Vorsicht ist das Gebot der Stunde

Diese Unsicherheiten hängen zum einen mit der Unterschätzung der illegalen Fischerei zusammen, da die ICCAT einräumt, dass die Fänge von Rotem Thun zumindest in den letzten 15 Jahren „stark unterrepräsentiert“ waren; zum anderen erlaubt die mangelnde Kenntnis der Wanderungsmuster von Rotem Thun keine gute Bewertung der Bestände.

Die Verbesserung der Rückverfolgbarkeit der Fänge von Rotem Thun in den kommenden Jahren bleibt daher eine große Herausforderung. Seit 2008 arbeitet der WWF mit Unterstützung der Stiftung Prinz Albert II. von Monaco daran, das Wissen über illegale Fischerei und Bestandsabschätzungen zu erweitern.
So hat der WWF die ICCAT beispielsweise aufgefordert, 2013 ein elektronisches Fangdokument für Roten Thun einzuführen, um die Rückverfolgbarkeit der Fänge zu erleichtern.

Thon peché

Wie können wir Haie schützen, die als Beifang behandelt werden?

Der Umfang der Arbeit der ICCAT bleibt jedoch begrenzt. Einige Schutzmaßnahmen gelten auch für Schwertfisch, aber Haie werden nach wie vor ausschließlich als Beifang beim Thunfischfang behandelt. Verschiedene Haiarten sind durch die Fischerei gefährdet, vor allem im Mittelmeer. Diese Situation wurde im Frühjahr 2013 von CITES anerkannt. Durch die Aufnahme von fünf neuen Haiarten in Anhang II des CITES-Übereinkommens wird der internationale Handel mit diesen Arten von Garantien für die Nachhaltigkeit der gefangenen Bestände abhängig gemacht. Die Haie werden jedoch allmählich in Betracht gezogen. Einige Bewirtschaftungsmaßnahmen werden in atlantischen Gewässern angewandt, vor allem für Heringshaie und einige besonders gefährdete Arten. Norwegen hat vorgeschlagen, die Aufnahme von Haien in die Liste der von der ICCAT verwalteten Arten zu prüfen. Dies erfordert jedoch einen gemeinsamen Willen aller Mitgliedsländer, was unwahrscheinlich ist.

Requins Marteaux

Roter Thun, zukünftiges Symbol für eine gute kollektive Verwaltung?

Als empfindliche Art könnte der Rote Thun von einem Symbol für die Ausplünderung der Ressourcen zu einem Symbol für eine gute kollektive und gemeinsame Bewirtschaftung auf der Grundlage solider wissenschaftlicher Erkenntnisse werden.

In den letzten Jahren, als die Situation kritisch war, gab es eine gute Dynamik. Sie muss jedoch sowohl durch die Entwicklung der Quoten zur Förderung der Bestandserholung als auch durch die Fähigkeit der ICCAT, ihre Maßnahmen auf andere bedrohte Arten auszuweiten, bestätigt werden.

Dieses recht kostspielige Bewirtschaftungsmodell muss konsolidiert und auf andere Arten mit geringerem kommerziellen Wert angewendet werden. Auch die Bestände anderer großer Raubtiere sind rückläufig.

Wie reagiert man auf die
Anfrage?

Neben der Bestandsbewirtschaftung und der Rückverfolgbarkeit der Fänge, die für die ICCAT von großer Bedeutung sind, sollten auch andere Initiativen für die Zukunft des Roten Thuns hervorgehoben werden.

Die Kommunikationskampagne „Roter Thunfisch, eine Geschichte für die Zukunft“ und das Label „Roter Thunfisch, handwerkliche Fischerei“ wurden 2012 gestartet und vom französischen Umweltministerium unterstützt.
Sie betonen, dass Roter Thun wieder als „nachhaltiger“ Fisch auf den Markt kommt, wenn er auf nachhaltige Weise gefischt wird. Darüber hinaus zielen einige europäische und japanische wissenschaftliche Projekte zur „nachhaltigen Aquakultur“ auf die „Domestizierung“ des Roten Thuns ab: .

Die Vermehrung und das vollständige Wachstum dieser Art in Gefangenschaft hätte den Vorteil, dass die Entnahme junger, wild lebender Roter Thunfische, wie sie seit langem zu Mastzwecken praktiziert wird, vermieden werden könnte.

Thon

Die Grenzen der Aquakultur

Die Aquakultur von Rotem Thun, die seit mehr als 30 Jahren in Japan (Kinki-Universität) betrieben wird, ist jedoch nicht rentabel. Die Produkte werden von den japanischen Verbrauchern nicht geschätzt und sind oft für den Export nach Taiwan oder in die Vereinigten Staaten bestimmt.

In jedem Fall stellt sich auch die Frage nach der Aufzucht großer Raubtiere, die ihrerseits viele Fische brauchen, um zu gedeihen. Zuchtlachse benötigen bereits 4 kg „Futterfisch“, um selbst um 1 kg zu wachsen. Der Rote Thunfisch verbraucht 11 kg Fisch, um 1 kg zuzulegen! Ein nicht nachhaltiges Modell, dessen Grenzen man mit der Zucht von Tigern oder Wölfen für unseren Verzehr vergleichen kann: Dies fasst gut zusammen, wie sich die Vorliebe des Menschen für Meerestiere entwickelt hat, während er dachte, die Meeresressourcen seien unendlich.

Heute wäre es wirtschaftlich und ökologisch interessanter, den Wildbestand sich erholen zu lassen und eine rigorose nachhaltige Fischerei zu entwickeln.

Thon Filet de pêche

Gründe zur Hoffnung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die jüngsten Beobachtungen über die Entwicklung der Population des Roten Thun ermutigend sind. Allerdings muss die tatsächliche Erholung der Bestände abgewartet werden, die für das Jahr 2022 erwartet wird. Im Jahr 2014 wird eine neue Bewertung der Population des Roten Thuns im Mittelmeer durchgeführt werden. Sie wird dazu beitragen, die tatsächlichen Fortschritte zu überwachen und Entscheidungen über Quoten in den kommenden Jahren zu treffen.

In der Zwischenzeit ist weiterhin Vorsicht geboten, und es müssen zahlreiche Anstrengungen unternommen werden, um die Qualität und Zuverlässigkeit der Daten zu verbessern, die illegale Fischerei zu bekämpfen, die Beifänge und die Rückverfolgbarkeit zu berücksichtigen und vor allem die Entwicklung einer nachhaltigen Kleinfischerei zu unterstützen.

Gibt es Blauflossenthunfisch aus Aquakultur?
Experte
Ist der Rote Thunfisch durch Überfischung bedroht?
Bestätigt
Was ist Blauflossenthunfisch?
Anfänger
Wie wird der Blauflossenthun gefangen?
Können wir Blauflossenthunfisch essen?
Wie werden die Bestände des Roten Thun verwaltet?
Wie groß und schwer ist der Rote Thunfisch?
Warum ist der Rote Thun so begehrt?
Anfänger
Was ist die wirtschaftliche Bedeutung von Thunfisch?