Blauflossenthunfisch geht es besser

aber es ist noch nicht gespeichert

Der seit der Antike wegen seines Fleisches begehrte Atlantische Blauflossenthunfisch erzielt heute Rekordpreise, nicht zuletzt wegen der weltweiten Begeisterung für Sushi und Sashimi. Diese „Gans, die goldene Eier legt“, erregt die Begehrlichkeit und entfesselt die Leidenschaften. Aufgrund von Überfischung sind die Meerespopulationen dieser weit wandernden Art so stark zurückgegangen, dass ein internationaler Managementplan aufgestellt werden musste. Dies beginnt Früchte zu tragen, aber die Bestände sind nach wie vor fragil und wurden nicht wieder aufgefüllt.

Das Fürstentum Monaco ergreift Maßnahmen, um das Überleben dieser emblematischen Spezies des Mittelmeers zu sichern, ein konkretes Beispiel für die Probleme und Herausforderungen beim Umgang mit den Ressourcen, die uns der Ozean bietet, und ein perfektes Beispiel für unsere Schwierigkeit, auf nachhaltige Weise zu konsumieren.

In diesem Zusammenhang bietet Ihnen das Ozeanographische Institut diesen Sonderbericht über den Roten Thun an, um die Initiativen und föderativen Aktionen des Fürstentums Monaco in diesem Bereich hervorzuheben.

Mehr als ein Symbol ist die Erhaltung des Roten Thunfischs ein Test für unsere Fähigkeit, endlich die eine kollektiv verantwortliche Haltung.
S.D. Fürst Albert II. von Monaco

Die Situation verbessert sich, aber nichts ist gewonnen...

Dank der gemeinsamen Aktion einiger Länder und Nichtregierungsorganisationen, die zur Stärkung des Wiederauffüllungsplans und einer effektiveren Überwachung führte, hat sich die Situation des Roten Thuns seit 2009 verbessert. Die gemeldeten Fänge gehen zurück, junge Blauflossenthunfische sind zahlreicher, die Laichbiomasse nimmt zu, die Fischer beobachten die Thunfische regelmäßiger. Wissenschaftler glauben, dass die Art nicht mehr überfischt wird, aber die Populationen haben sich, obwohl sie in einem besseren Zustand sind, nicht erholt und bleiben auf einem Niveau, das weit unter dem liegt, das sie vor der industriellen Fischerei hatten. Wachsamkeit ist geboten, zumal bestimmte schlechte Praktiken fortbestehen, insbesondere die illegale Fischerei, die nach wie vor Anlass zur Sorge gibt, und der Appetit ist nach wie vor ungebrochen.

Da die Fangquoten 2019 und 2020 wieder steigen werden (die höchsten Werte seit Einführung des Wiederauffüllungsplans), liegt es an der internationalen Gemeinschaft, den Wissenschaftlern und den Verbrauchern (und damit an jedem Einzelnen von uns), die Entwicklung der Situation des Roten Thun in den nächsten Jahren aufmerksam zu verfolgen. Fortsetzung folgt!

Le thon rouge de Méditerranée
© Manfred Bortoli – Moment open – Via Getty images

Blauflossenthunfisch in 10 Fragen

Verwandte Videos ansehen